Wasserbett riecht

Wasserbett riecht - Was muss ich jetzt tun ?

Geruchsentwicklung bei Wasserbetten

Condioner unumgänglich, um zu verhindern, dass ein Wasserbett richt.

Auslöser für Gerüche im Wasserbett finden

Beginnt ein Wasserbett zu riechen, ist es wichtig unverzüglich mit Maßnahmen zu beginnen, um der Zunahme an Organismen Einhalt zu bieten. Ein sogenannter DIP-Test kann in jedem Geschäft für Wasserbetten erworben werden und dient dazu in Erfahrung zu bringen, was die Gerüche verursacht hat. Der Teststreifen wird in das Wasser getaucht und für mindestens zwei Tage an einen Ort gestellt, wo er nicht weiter stört. Während der nächsten Tage besiedeln die Bakterien, Pilze oder Hefe den Teststreifen und werden sichtbar. Wurde die Ursache in Erfahrung gebracht, kann gegen die Bakterien oder Algen vorgegangen werden. Die Art des Befalls ist wichtig für die weitere Vorgehensweise.

Maßnahmen gegen Geruchsbildung

Bei einem schweren Befall durch Pilze, Hefepilze oder Bakterien, ist die effektive Maßnahme gegen unangehm riechendes Wasser das Abpumpen der Wassermatratze. Dasabgelassene Wasser wird durch frisches Leitungswasser ersetzt. Es ist empfehlenswert das unangenehm riechende Wasser zum Großteil gegen neues auszutauschen. Versehen wird das frische Wasser mit einem Entkiemer, der mithilfe von chemischen Mitteln gegen die Geruchsverursacher vorgeht. Ein Tipp unter Wasserbett-Besitzern ist ein Abreiben der Matratze mit 10-prozentigem Essig. Der Geruch kann durch Essig schneller von dem Wasserbett entfernt werden. Bei starker Verkeimung ist es nicht ausreichend das Wasser mit Pflegemitteln zu versehen.

 

 Maßnahmen gegen eine leichte Geruchsbildung

Bei einem „leichten“ Befall des Wassers ist die Geruchsbildung weniger ausgeprägt. Die Wärme, die durch die Heizelemente eines Wasserbettes beständig verbreitet wird, bietet jedoch eine ideale Grundlage für die Vermehrung von Bakterien, Pilzen und Hefe. Pflegemittel wie ein Entkeimer, können bei einer beginnenden Geruchsbildung zu dem Wasser hinzugefügt werden, ohne das ein Wasserwechsel vorgenommen werden muss. Das Anfangsstadium bezeichnet den Zeitraum, in dem das Wasser „noch“ nicht modrig riecht. Wasserbetten mit Geruchsbildung sind nicht nur unangenehm, sondern können dem gewünschten Schlafkomfort nicht mehr entsprechen.

Wasserbett riecht - Was muss ich jetzt tun ? Geruchsentwicklung bei Wasserbetten Condioner unumgänglich, um zu verhindern, dass ein Wasserbett richt. Auslöser für Gerüche im Wasserbett... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wasserbett riecht

Wasserbett riecht - Was muss ich jetzt tun ?

Geruchsentwicklung bei Wasserbetten

Condioner unumgänglich, um zu verhindern, dass ein Wasserbett richt.

Auslöser für Gerüche im Wasserbett finden

Beginnt ein Wasserbett zu riechen, ist es wichtig unverzüglich mit Maßnahmen zu beginnen, um der Zunahme an Organismen Einhalt zu bieten. Ein sogenannter DIP-Test kann in jedem Geschäft für Wasserbetten erworben werden und dient dazu in Erfahrung zu bringen, was die Gerüche verursacht hat. Der Teststreifen wird in das Wasser getaucht und für mindestens zwei Tage an einen Ort gestellt, wo er nicht weiter stört. Während der nächsten Tage besiedeln die Bakterien, Pilze oder Hefe den Teststreifen und werden sichtbar. Wurde die Ursache in Erfahrung gebracht, kann gegen die Bakterien oder Algen vorgegangen werden. Die Art des Befalls ist wichtig für die weitere Vorgehensweise.

Maßnahmen gegen Geruchsbildung

Bei einem schweren Befall durch Pilze, Hefepilze oder Bakterien, ist die effektive Maßnahme gegen unangehm riechendes Wasser das Abpumpen der Wassermatratze. Dasabgelassene Wasser wird durch frisches Leitungswasser ersetzt. Es ist empfehlenswert das unangenehm riechende Wasser zum Großteil gegen neues auszutauschen. Versehen wird das frische Wasser mit einem Entkiemer, der mithilfe von chemischen Mitteln gegen die Geruchsverursacher vorgeht. Ein Tipp unter Wasserbett-Besitzern ist ein Abreiben der Matratze mit 10-prozentigem Essig. Der Geruch kann durch Essig schneller von dem Wasserbett entfernt werden. Bei starker Verkeimung ist es nicht ausreichend das Wasser mit Pflegemitteln zu versehen.

 

 Maßnahmen gegen eine leichte Geruchsbildung

Bei einem „leichten“ Befall des Wassers ist die Geruchsbildung weniger ausgeprägt. Die Wärme, die durch die Heizelemente eines Wasserbettes beständig verbreitet wird, bietet jedoch eine ideale Grundlage für die Vermehrung von Bakterien, Pilzen und Hefe. Pflegemittel wie ein Entkeimer, können bei einer beginnenden Geruchsbildung zu dem Wasser hinzugefügt werden, ohne das ein Wasserwechsel vorgenommen werden muss. Das Anfangsstadium bezeichnet den Zeitraum, in dem das Wasser „noch“ nicht modrig riecht. Wasserbetten mit Geruchsbildung sind nicht nur unangenehm, sondern können dem gewünschten Schlafkomfort nicht mehr entsprechen.

Zuletzt angesehen